Nicht klassische Naturheilverfahren

 

Homöopathie

Hier setze ich auf wenig bekannte Verfahren, die ursächlich an Erkrankungen herangehen und nach der Split-Dose-Methode arbeiten.

Sprechen Sie mich gerne darauf an.


Die Homöopathie wurde ursprünglich von dem Arzt Samuel Hahnemann (1755-1843) begründet. Sie basiert auf drei wesentlichen Grundlagen: dem Ähnlichkeitsprinzip, der Arzneimittelprüfung und der Potenzierung. Das Ähnlichkeitsprinzip „Similia similibus curentur“, Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt, formulierte Hahnemann, nachdem er 1790 in einem spektakulären Selbstversuch beobachtete, dass Chinarinde, damals übliche Arznei gegen Malaria, bei ihm als gesundem Menschen vergleichbare Symptome hervorrief, wie er sie bei einer Malaria schon am eigenen Leibe erfahren hatte. In zahlreichen weiteren Versuchen bestätigte er dieses Prinzip.

Lesen Sie bitte weiter unter Therapieübersicht.



Nicht klassische Naturheilverfahren

 


Mikroimmuntherapie


Die Mikroimmuntherapie ist eine immunmodulierende Behandlung, d.h. es untersützt unser Immunsystem bei der Wiederaufnahme der "korrekten Arbeit". Es sind Kapseln, in denen dieselben Botenstoffe in Mikrodosen enthalten sind, mit denen unser Immunsystem arbeitet 
(z.B. Zytokine, Hormone, Wachstumsfaktoren, Nukleinsäuren), um Informationen an den Organismus zu senden und die Immunantwort wieder korrekt „einzustellen“.

Das heißt, ihr Ziel ist die Wiederherstellung der korrekten Kommunikation zwischen den Zellen des Immunsystems. Sie will diesen Zellen helfen, ihre ursprüngliche Fähigkeit, uns gegen Angreifer zu verteidigen, wiederzugewinnen bzw. ihre Reaktion zu bremsen, wenn diese übertrieben ist. Die Mikroimmuntherapie kann bei Epstein Barr Virus, Borrelien, Schwäche der Immunabwehr u.v.a.m. hilfreich sein, ist jedoch kein anerkanntes Verfahren der Schulmedizin.

Infusionen als Aufbaukur und zur Entgiftung

 

In der komplementärmedizinischen Fachliteratur werden viele Einsatzbereiche genannt. Infusionen sollen im akuten Fall bei Stress, Anspannung und in Prüfungssituationen, bei Erschöpfung oder als Immunstimulierungskur zur Steigerung der Abwehrkräfte und bei Entgiftung und Entschlackung helfen. Sie umgehen den normalen Verdauungsweg, werden also nicht von den Verdauungssäften primär verstoffwechselt. Höhere Dosierungen als in der oralen Therapie sind dadurch in vielen Fällen möglich.

Infusionen mit Vitamin-C können - kombiniert mit weiteren Präparaten zur Injektion wie die B-Vitamine, Selen u.a. - als Aufbaukur verwendet werden, z.B. bei einem Mangel an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Aminosäuren.

Infusionen mit Alpha-Liponsäure können als Mittel bei Nervenschäden eingesetzt werden.

Eine Schwermetallausleitung und Entgiftung kann bei chronischen Erkrankungen (Haarausfall, Entzündungen, Schmerzen, Allergien etc.) angezeigt sein.

Hier verwende ich Infusionen, aber auch Zäpfchen, Kapseln, Tinkturen und pflanzliche Mittel, je nach Schwere und Grad. Zum Aufbau des Immunsystems können Glutathion-Infusionen dienen.

Beim Einsatz von Infusionen streiten sich die Geister. Ein Teil der evidenzbasierten Medizin lehnt diese Therapien, die ja auch oft in den Bereich der orthomolekularen Medizin gehören, grundsätzlich ab, andere befürworten das. Ein Konsens zeichnet sich derzeit nicht ab.

© 2020  Astrid Neumann    Heilpraktikerin     Funktionelle Medizin    Darmstadt     Alle Rechte vorbehalten     Mobil: 0178 - 971 3211   E-mail: info@heilpraxisneumann.de

Bitte beachten Sie meine Datenschutzerklärung.